26.01.2015

Freie Plätze bei Angeboten im inForum

Oldenburg. Das inForum der Stadt Oldenburg ist eine Kultur- und Bildungseinrichtung für die Zielgruppe 50+. Es gibt ein breites Programmangebot von Kursen, über Vorträge bis hin zu Kulturfahrten und Kooperationsprojekten mit anderen Oldenburger Institutionen. Das inForum-Büro befindet sich im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3. Unsere Sprechzeiten, auch für telefonische Anmeldungen unter 0441 235-2781, sind Montag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und Donnerstag auch von 14 bis 16 Uhr. Bei folgenden Angeboten sind noch freie Plätze vorhanden:

Am Dienstag, 10. Februar, ist Renate Lohmann, Leiterin des Ambulanten Hospizdienstes Oldenburg, von 15.30 bis 17 Uhr im Erzählcafé zu Besuch. Sie berichtet zum Thema „Sterbehilfe – was ist damit eigentlich gemeint?“. Für Kaffee, Tee und Kuchen ist ein Kostenbeitrag von 2,50 Euro zu bezahlen.

Zum Thema „Ökonomie und Krankenmord. Kostendämpfung in der Pflege durch Euthanasie – das Beispiel des Landesfürsorgeverbandes Oldenburg“ referiert der Wissenschaftler und Medizinhistoriker Dr. habil. Ingo Harms am Mittwoch, 4. Februar, um 17 Uhr im Kulturzentrum PFL. Der Vortrag ist kostenfrei.

Immer freitags von 15 bis 17 Uhr trifft sich im inForum eine kleine Gruppe von Skatspielern, die sich noch über Mitstreiter freut. Grundkenntnisse sollten vorhanden sein. Der Kurs ist kostenfrei.

Immer mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr findet im inForum ein „Niederdeutsch-Kurs“ statt, der sich sowohl an Anfänger als auch an Fortgeschrittene richtet. Insbesondere die Grammatik und das Vokabular des Oldenburgischen Dialektes stehen hier im Mittelpunkt. Überraschend an dieser Sprache ist ihre Kürze und Ausdrucksmöglichkeit „Platt, dat sitt.“ Der Kurs ist kostenfrei.

Wöchentlich mittwochs von 15 bis 17 Uhr bietet das inForum einen „Offenen Spieltreff“ an, bei dem es keiner vorherigen Anmeldung bedarf. Wer Lust hat, in netter Gesellschaft Karten- oder Brettspiele zu spielen, ist herzlich willkommen. Bevor sich die Kleingruppen zum Spiel zusammen finden, gibt es Kaffee und Kuchen zum Kostenbeitrag von 1 Euro.

Am Donnerstag, 26. Februar, zeigt der Verein Werkstattfilm in Kooperation mit dem inForum den Film „Das Leben im Alltäglichen“. Über ein Jahr begleitete der Filmemacher Farschid Ali Zahedi den Filmvorführer Günther Loof und den Schrankenwärter Peter Kosmala bei ihrer alltäglichen Arbeit. So entstand eine Dokumentation über zwei aussterbende Berufe. Bevor der Film gezeigt wird, gibt es Kaffee, Tee und Kuchen. Für die Veranstaltung ist ein Kostenbeitrag von 6 Euro pro Person zu zahlen.