26.03.2020

Zuschüsse für klimafreundliche Photovoltaikanlagen sichern

Oldenburg. Während draußen der Frühling erwacht und die Sonne scheint, verlagert sich der Alltag in Zeiten der Corona-Krise für viele Familien notgedrungen in die eigenen vier Wände. Ganz gleich, ob im Kinderzimmer die Spielekonsole läuft oder am Schreibtisch der Computer: Die vermehrte Zeit zu Hause geht einher mit einem steigenden Stromverbrauch. Wer jetzt überlegt, in sein Haus zu investieren und seine Energiekosten durch die Nutzung von Solarenergie zu senken, wird von der Stadt Oldenburg mit bis zu 1.000 Euro bezuschusst.  

Auf Beschluss des Rates der Stadt Oldenburg ist im Jahr 2020 der Fördertopf für Photovoltaikanlagen auf 100.000 Euro aufgestockt worden. Gefördert wird die Errichtung von Photovoltaik mit einer elektrischen Leistung von drei bis 35 Kilowatt Spitzenleistung auf und an Gebäuden im Gebiet der Stadt Oldenburg. Die Förderung wird als einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 100 Euro pro volle Kilowatt-Spitzenleistung (kWp) gewährt. Der Förderhöchstbetrag liegt bei 1.000 Euro pro Anlage.
Das Förderprogramm ist eine erfolgreiche Maßnahme des integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes, um die Umstellung auf regenerative Energien in Oldenburg voranzubringen. Mit dem Förderprogramm Photovoltaik konnten allein im Jahre 2019 rund 220 Kilowattpeak an Anlagenleistung mit einer Investitionssumme von rund 485.000 Euro zugesagt werden. Bilanziell können mit dieser Leistung knapp 50 Haushalte mit Solarstrom versorgt werden.
„Die Nutzung von Photovoltaik ist für den Klimaschutz unverzichtbar. Laut Oldenburger Solardachkataster sind in Oldenburg rund 24.000 Dächer für eine Solaranlage sehr gut geeignet. Bei einer solartechnischen Nutzung dieser Dächer könnten 320.000 Menschen mit Solarstrom versorgt werden. Die bilanzielle CO2-Einsparung würde 220.000 Tonnen betragen“, erläutert Tarek Abu-Ghazaleh, zuständiger Sachbearbeiter im Fachdienst Umweltmanagement der Stadt Oldenburg.
Im Vorfeld können sich Interessierte auch über das Solardachkataster der Stadt Oldenburg unter www.oldenburg.de/solardachkataster informieren, ob das eigene Dach für eine Solaranlage geeignet ist. Für alle, die gerne ein persönliches und unabhängiges Beratungsgespräch bei sich zu Hause möchten, bietet die Stadt Oldenburg auch eine geförderte Solarstromberatung an. Ein Energieberater oder eine Energieberaterin informiert in einer circa 45-minütigen Beratung Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer darüber, wie sie mit einer Photovoltaikanlage selbst Strom produzieren und nutzen können.
Weitere Informationen zu Förderanträgen und Beratungen für Photovoltaikanlagen gibt es im Internet auf www.oldenburg.de/energie (Stichwort Förderung) oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-2847.