Vereinte Oldenburger Sozialstiftung

Bei der Vereinten Oldenburger Sozialstiftung handelt es sich um einen Zusammenschluss von verschiedenen Fonds und Stiftungen. Die ältesten Stiftungen, die in der heutigen rechtsfähigen Vereinten Oldenburger Sozialstiftung zusammengefasst sind, stammen aus dem frühen 17. Jahrhundert. Sie blieben von den wechselvollen Bewegungen unserer Geschichte nicht unberührt, jedoch werden die Anliegen, die zur Gründung der Stiftung geführt haben, noch immer verfolgt.

Stiftungszweck

Die Vereinte Oldenburger Sozialstiftung hat es sich nach ihrer Satzung zur Aufgabe gemacht, begabte, bedürftige Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen, Studenten, Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Oldenburg zu fördern. Weiterhin werden auch Leistungen an hilfsbedürftige Einwohnerinnen und Einwohner Oldenburgs gewährt. Neben diesen Aufgaben fördert die Stiftung zahlreiche Projekte im sozialen Bereich.
Stipendien werden aufgrund der finanziellen Situation der Stiftung nicht vergeben.

Geschichte der Stiftung

Bereits 1926 wurde die Stiftung „Vereinigte Unterstützungsfonds“ aus 37 kleineren Stiftungen gebildet, deren Vermögen die Inflation größtenteils aufgezehrt hatte. Der Stiftung wurden 1950 weitere fünf Stiftungen angegliedert, die ihren Stiftungszweck aufgrund der Währungsreform und dem eingetretenen Vermögensverfall nicht erfüllen konnten.

Damit der Stiftungszweck, der einen hohen finanziellen Aufwand bedeutet, umgesetzt werden kann, kam es in den 1980er Jahren zu einer Umstrukturierung. So wurde 1985 der Vereinigte Unterstützungsfonds mit anderen Stiftungen und Vermächtnissen zunächst zur Bürger-Stiftung zusammengefasst.

Anfang 2007 wurde die Bürgerstiftung im Zuge der allgemeinen Einrichtung von Bürgerstiftungen in Deutschland in die Vereinte Oldenburger Sozialstiftung umbenannt. Die Oldenburger Bürgerstiftung » wurde gegründet. Diese wird nicht von der Stadt Oldenburg verwaltet.

Kontakt zur Stiftung

Vereinte Oldenburger Sozialstiftung
Stadt Oldenburg
Fachdienst Finanzen
26105 Oldenburg