22.01.2021

Corona-Impfungen: Impfpaten sollen über 80-Jährige unterstützen

Oldenburg. Die Stadt setzt bei den anstehenden Corona-Impfungen für ältere Menschen (Gruppe 80plus) auf die Unterstützung von Impfpaten. Diese sollen sich um Menschen kümmern, die bei der Vereinbarung eines Impftermins auf sich allein gestellt sind und keine Unterstützung – etwa durch Verwandte – aus dem näheren persönlichen Umfeld bekommen.

„Wir gehen realistischerweise davon aus, dass nicht alle älteren Menschen problemlos einen Termin im Impfzentrum werden vereinbaren können, deshalb haben wir  dieses Angebot der Impfpaten entwickelt“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Wir wollen allen Menschen in dieser Altersgruppe, die allein und ohne Unterstützung sind, einen Impftermin ermöglichen und sie bei der Vereinbarung unterstützen“, so Krogmann. Die Zielgruppe der 80-Jährigen wird in der kommenden Woche außerdem einen Info-Brief des Oberbürgermeisters mit weiteren Informationen bekommen.

Die Stadt wird beim Angebot der Impfpaten nur mit bereits tätigen Ehrenamtlichen zusammenarbeiten. Die kooperierenden Projekte und Institutionen verfügen über viele Ehrenamtliche, außerdem ist so sichergestellt, dass nur Menschen mit Führungszeugnis und Anbindung an die Einrichtungen eingesetzt werden. Die Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement qualifiziert die Patinnen und Paten.

Im ServiceCenter der Stadt wird in der kommenden Woche eine Corona-Hotline eingerichtet in der sich die 80-Jährigen melden können. Innerhalb einer Woche wird sich bei ihnen dann ein Impfpate melden, der alles weitere mit ihnen bespricht.

Wann Impftermine vergeben werden und wann Impfungen dann tatsächlich stattfinden, wird aktuell vom Land Niedersachsen geklärt. Eine entsprechende Hotline für Nachfragen ist eingerichtet:
0800 99 88 665 oder www.impfportal-niedersachsen.de