25.03.2020

Oberbürgermeister Krogmann lobt Disziplin der Oldenburger

Oldenburg. Die starken Einschränkungen des gewohnten Tagesablaufs werden in Oldenburg weitgehend befolgt. Diese erste Bilanz hat Oberbürgermeister Jürgen Krogmann heute gezogen. „Alle Rückmeldungen der Ordnungsbehörden und der Polizei, aber auch der eigene Eindruck, vermitteln mir ein übereinstimmendes Bild. Die Oldenburgerinnen und Oldenburger haben sich schnell daran gewöhnt, dass ihr Alltag jetzt ganz anders verläuft, als noch vor gut zwei Wochen. Für diese Bereitschaft möchte ich mich bei allen ganz herzlich bedanken.“ Gleichzeitig sei es aber noch zu früh, eine Lockerung der Beschränkungen in Aussicht zu stellen. Dies könne wohl erst um Ostern herum bewertet werden, so Krogmann.

In der vergangenen Woche haben vor allem das Gesundheitsamt und das städtische ServiceCenter die Auswirkungen der aktuellen Coronakrise stark zu spüren bekommen.
Die Krisenstruktur der Stadt hat sich aber jedoch bewährt. Im ServiceCenter gingen teilweise mehr als 5.000 Anrufe täglich ein. Das städtische Gesundheitsamt verfolgt zur Eindämmung des Virus weiterhin die Strategie, alle Kontaktpersonen zu ermitteln und zu isolieren.

Krogmann appelliert an die Oldenburgerinnen und Oldenburger, weiterhin die Verhaltensvorschläge genau zu befolgen: „Diese Krise können wir nur gemeinsam bewältigen, ich bin aber zuversichtlich, dass es gelingt.“